Kaum ein Mann bleibt cool, wenn er Probleme mit der Erektion hat. Bei bis zu einem Drittel der Männer ist die erektile Dysfunktion auf einen Testosteronmangel zurückzuführen.

Sogenannte „Sexpannen“ erlebt jeder Mann hin und wieder. Wenn sich Erektionsstörungen allerdings häufen, bricht für viele eine Welt zusammen. Dabei gibt es Möglichkeiten, sie erfolgreich zu behandeln.

In den USA gilt „Low-T“ bei Männern ab 40 Jahren als einer der größten Risikofaktoren für die Gesundheit.

Sind die Hormone schuld? Schlappheit, Schlafprobleme, Gewichtszunahme werden bei Männern häufig auf zu viel Stress geschoben. Allerdings können diese unspezifischen Anzeichen auch auf einen Testosteronmangel hinweisen.

Wenn bei Männern der Bauch über die Maßen wächst, sinkt häufig der Spiegel ihres Sexualhormons Testosteron. Und das kann ernstzunehmende Folgen für die Gesundheit haben.